Ich mag Lyrik

Wenn der „Flügelflagel gaustert“

wenn von fern „die Glocke“ tönt

wenn nach Attentat und „Bürgschaft“

der Tyrann sich doch versöhnt

wenn der „Tiger“ hinter Gittern

im „jardin des plantes“ wandelt

wenn im Wald „die Vöglein schweigen“

Hugenott‘ großherzig handelt,

wenn „Ottos Mops“ gar herzhaft kotzt

und ein Zug dem Sturme trotzt

dann ist das wohl ein Gedicht –

immer sinnvoll ist es nicht…                (ähm jetzt mal bezogen auf meines hier…)

 

Quellen: Christian Morgenstern – Friedrich Schiller (2mal) – Rainer Maria Rilke –

Joseph von Eichendorff – Conrad Ferdinand Meyer – Ernst Jandl – Theodor

Fontane – Josef Guggenmos

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s